Schmetterlingsgarten im KGV „Frosch“


Der Schmetterlingsgarten soll in einen Rosenhaag und einen Strauchgarten umgewandelt werden. Die schon im 12. Jahrhundert üblichen Stachelbeeren sowie alte Kletterrosenarten werden die schon bestehende Pergola verschönern.

Stachelbeeren sind eine der ältesten Straucharten und von Europa bis in die ferne Mandschurei verbreitet. Sie wachsen von der Ebene bis hinein in die Berge an Wegen und Waldrändern auf kalk- und stickstoffreichen Böden. Ihre Beeren werden genutzt für Kompott, Gelee und Fruchtsaft.

Der Rosenhag ist am prominentesten vertreten beim Bild der Madonna im Rosenhag von Stefan Lochner. Dieses wurde unzählige Male kopiert.

Die Vielfalt innerhalb der Pflanzengattung der Rosen (Rosa), ursprünglich nur auf der Nordhalbkugel heimisch, ist immens. Die Königin der Blumen wird seit langer Zeit gezüchtet. Verschiedenste Farben, Blütenfüllungen und Wuchsformen sind seither entstanden. Die prächtigen und oft duftenden Blüten sind zwitterblütig und besitzen bis zu 200 Staubblätter. Durch Züchtung wurden diese Staubblätter bei vielen Sorten in farbige Kronblätter umgewandelt. So entstanden gefüllte Blüten, die als sehr dekorativ und damit als gut verkäuflich galten. Allerdings fehlen in diesen Blüten die Pollen für die Insekten, die in unserer mittlerweile blütenarmen Umwelt zunehmend keine Nahrung mehr finden. Selten produzieren die Blüten Nektar. Dadurch sind etliche Insekten von der Bestäubung ausgeschlossen, nur pollensammelnde Insekten, wie einige Gruppen von Käfern, Bienen und vor allem Fliegen, sind für die Bestäubung der Rosen vorgesehen. Aus einer bestäubten Rosenblüte entsteht eine Hagebutte, die als Sammelnussfrucht bezeichnet wird. Der Blütenboden wächst hierbei um einzelne Nüsschen herum und bildet dann die Hagebutte. Diese färbt sich mit der Reife orange-rot und bleibt auch nach dem Laubabwurf am Strauch, was sie zu einer beliebten Herbstdekoration macht. Ihr Achsenbecher ist reich an Vitamin C und wird für die Herstellung von Marmelade, Wein und Tee verwendet, die einen sehr eigenen, süß-säuerlichen Geschmack haben. Hagebuttenprodukte werden gegen Erkältungskrankheiten, Darmerkrankungen, Gallenleiden, sogar Gicht und Rheuma eingesetzt. (Nach Thea Lautenschläger: „Die Rose“. In Balsambeet und Rosenhag. 2016)